Tag der offenen Tür - Tierheim Gazipasa

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Projekte

Donnerstag, 13. Oktober 2016, ein ereignisreicher Tag für die türkischen Mitarbeiter und deutschen Helferinnen des Tierheims Gazipasa. Die Tierhilfe Süden und das Tierheim hatten zu einem „Tag der offenen Tür“ eingeladen. Und viele kamen, um zu sehen, wie die mehr als 250 vierbeinigen Bewohner hier untergebracht sind. Es war uns wichtig, die Türen sowohl für einheimische Erwachsene und Kinder, als auch für Touristen zu öffnen und unsere schwere Arbeit für die Tiere darzustellen. Besonders erfreulich war der Besuch einer Schulklasse.

Die Stadt Gazipasa, vertreten durch ihren Bürgermeister, hatte sich großzügig gezeigt und einen schönen Rundweg rund um die Gehege angelegt. Dieser wurde nun durch den hohen Besuch eingeweiht, den wir gerne auf diesem Rundgang begleiteten. Es war uns eine Ehre, dass die Repräsentanten der Stadt Gazipasa in Person des Landrats und des Bürgermeisters an diesem Tag der offenen Tür teilnahmen und durch ihr persönliches Erscheinen ihren Respekt und Anerkennung für die hier geleistete gute Arbeit ausdrückten. Für die zukünftige Arbeit wäre es schön, wenn die verantwortlichen Vertreter der Stadt die Fortführung dieses erfolgreichen Projektes begleiten und auch finanzielle Unterstützung leisten würden. Wir hoffen auf eine gute Zusammenarbeit.

Es wurde ein richtig schönes Fest für die Besucher des Tierheims, aber auch für die Mitarbeiter und Pfleger. Wir konnten allen unsere Arbeit vorstellen, die unter dem persönlichen Einsatz des Vorstandes und der Mitarbeiter ausgeführt wird. Die Tierhilfe Süden trägt die Kosten für die Versorgung aller Hunde des Tierheims, aber auch die Kastrationen und tierärztliche Versorgung von Straßenhunden.

Dieser erfolgreiche Tag der offenen Tür war möglich durch den jahrelangen Einsatz der Tierhilfe Süden e.V. und ihres Vorstands, wie auch den Wegbereitern, die schon lange vorher den Tieren vor Ort halfen, wie auch dem Mitgefühl unser Spender, die das Elend der Hunde sehr bewegt und die bereit sind, durch ihre finanziellen Zuwendungen dieses Elend zu mindern.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü